Header Image International

Erlebt - USA

Alexander Hettler

August 2015 – Juli 2017 mit PAIS

Missionarische Jugendarbeit in Kirchen & Schulen - Teamleiter

Back in good old Germany!

Seit fast vier Wochen bin ich wieder zurück in Deutschland, nachdem ich zwei Jahre als Missionar in Texas verbracht hatte. Beide Jahre waren geprägt von vielen Erlebnissen mit Gott, in denen Er Führung, Bewahrung, Stärke und Liebe geschenkt hat. In solchen Momenten ist mir immer wieder klar geworden, dass wir ohne Gott nichts bewirken können. Immer wieder stand ich als Mitarbeiter in der Jugend, oder als Teamleiter vor Situationen, in denen ich alles komplett an Gott abgeben musste, weil ich einfach nicht mehr weiter wusste. Solche Situationen sind nicht immer einfach, aber es ist so gut, wenn wir Gott die Kontrolle überlassen und aus seiner Stärke heraus arbeiten. Vor allem dadurch kann ich nach zwei Jahren sagen, dass es zwei geniale Jahre waren!

Eines meiner Highlights war mein Team und zu sehen, wie sich alle vier Teammitglieder persönlich weiter entwickelten und im Laufe des Jahres über sich hinauswuchsen. Dinge die am Anfang des Jahres unmöglich erschienen, wurden bewältigt und perfektioniert. Viele der Events, die wir mit unserer Jugend gemacht hatten, wurden erst durch die sehr gute Teamarbeit möglich, was ein extremer Segen für uns war. Auch die allgemeine Zusammenarbeit im Team war von einem liebevollen Umgang geprägt.

Nach ein paar Monaten war das Team eingespielt und ich konnte mehr Zeit mit den Schülern verbringen. Ich hatte das Privileg einige Jungs in der Crossroads of Arlington Gemeinde begleiten zu dürfen. Manche auch über beide Jahre hinweg. Diese Zeiten mit den Jugendlichen waren sehr unterschiedlich. Mit machen konnte ich eigentlich immer tiefe Gespräche über den Glauben führen und durfte erleben, wie einige Jugendliche sehr offen und ehrlich über Dinge in ihren Leben redeten und meinen Rat suchten und auch ernst nahmen :-) . Bei anderen war Spiel und Spaß mehr im Vordergrund, aber auch da waren es geniale und prägende Zeiten. Ich bin Gott sehr dankbar, dass er mich gebraucht hat, diesen Jungs in teilweise echt schwierigen Situationen beizustehen.

Danke auch an alle eure Gebete und an alle diejenigen, die mich finanziell unterstützt haben. Auch wenn Texas auf den ersten Blick nicht wie ein offensichtliches Missionsgebiet aussieht, durfte ich immer wieder erleben, wie Menschen, die noch nie von Gott gehört hatten, von Gottes Liebe berührt und verändert wurden! Es gibt viele Menschen auf der Erde, die Gott nicht kennen und ich durfte lernen, dass dieses Missionsfeld meistens in unserer eigenen Nachbarschaft beginnt.